SWISS JAZZ


Hans Philippis Erinnerungsalben



US JAZZ
Milt Buckner
discography


A discography of
guitarist Bill Harris


Previously unknown
recordings by:
a) John Coltrane (1953)
b) Don Byas (1948)
c) Lionel Hampton 1961



Johnny Pate –
a discography of his early
recordings

John Young –
a discography


Links

Mail

Willkommen bei JAZZdocumentation.ch!
Welcome to Jazzdocumentation.ch!
(find the english translation after every paragraph of the german text)



Die Gruppe JAZZdocumentation /
What is Jazzdocumentation.ch all about?

JAZZdocumentation ist eine 1996 von Fachleuten aus dem ehemaligen Jazzmuseum Arlesheim gegründete Arbeitsgruppe, die im Bereich der Schweizer wie auch der internationalen Jazzgeschichte Grundlagenforschung betreibt.

Kernpunkt unserer Aktivitäten ist ein Oral-History-Projekt, das sich die systematische Befragung von Pionieren der Schweizer Jazzszene zum Ziel setzt. Dieses Projekt wird durch die Organisationen Pro Helvetia, Migros Genossenschaftsbund, SUISA-Stiftung für Musik sowie von Privatpersonen gefördert.

Weitere Ergebnisse der Befragungen von Musikern und dem Studium von Quellenmaterial finden ihren Niederschlag in Orchesterchronologien. Ein erstes umfangreiches Resultat dieser Arbeit ist die Geschichte des Schweizer Pionierorchesters Lanigiro.

Zusammen mit Fachleuten und Fans aus aller Welt haben wir uns an eine Discografie der Aufnahmen des Pianisten, Organisten, Vibrafonisten und Arrangeurs Milt Buckner gemacht. Die Milt-Buckner-Discografie finden Sie hier.

Eine andere Discographie zeigt die frühen Aufnahmen des Bassisten und späteren Arrangeurs Johnny Pate .

In Vorbereitung sind eine Discografie des Chicagoer Pianisten John Young und ein Verzeichnis der Soloaufnahmen des Gitarristen Bill Harris (bekannt als Mitglied der Rhythm-'n'-Blues-Band The Clovers).

(JAZZdocumentation was founded in 1996 by experts from the former Jazz Museum Arlesheim. We do research in swiss as well as american jazz history. At the heart of or activities is the Oral History Project, (in german only). For this project we have interviewed dozens of swiss jazz pioneers who were active in the twenties and thirties of the last century.

Another result of our interviews is the story of the pioneering swiss jazz orchestra Lanigiro.

Along with experts and fans from all over the world we started a discography of the recorded works of pianist/organist Milt Buckner. Another discography shows bassist Johnny Pate's early records as a leader.

In preparation are discographys of the recorded works of Chicago pianist John Young and the solo jazz guitar recordings of Bill Harris (known as a member of R'n'B vocal group The Clovers))


Otto Flückiger und seine
Frau Trudi, Oktober 2004.

Otto Flückiger (1929–2006)

Am 9. März 2006 ist unser Gründungsmitglied OTTO FLÜCKIGER nach kurzer aber schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren verstorben. Otto Flückiger war das wahre Herz und Hirn unserer Arbeit. Seine Bedeutung für die Erforschung des Jazz in der Schweiz - speziell der frühen Jahre – ist unermesslich.

Aber auch diejenigen, die sich mit dem Jazz in den USA beschäftigen, profitierten seit den fünfziger Jahren von Ottos detailreichem Wissen, das er sich von der Schweiz aus in Korrespondenzen und Interviews verschaffte. Dabei interessierte sich Otto niemals nur für die "grossen" Namen, sondern auch für die Verkannten, die Unerwähnten, die lokalen Grössen: alle, die den Jazz zu der grossartigen Musik machen, die er ist.

Die Gruppe JAZZdocumentation hat einen grossen Forscher verloren, vor allem aber einen teuren Freund. In naher Zukunft wird auf JAZZdocumentation eine kleine Biografie Otto Flückigers zu finden sein.

(On march 9, 2006 our founding member OTTO FLÜCKIGER died after a short illness, aged 77. Otto was the true heart and brain behind our work. His importance for the research in swiss jazz – especially of it's early years – cannot be measured.

But also those interested in Jazz played in the USA profited immensely from the knowledge he got from correspondences and interviews with visiting musicians. Otto was never only interested in the "big" names, but also in the unknown, obscure, unmentioned, those of only local fame: In all the people that made jazz the great music it is.

We have lost a great researcher, but even more, we have lost a very dear friend. In the future there will be a short biography of Otto's life on these pages)


Hans Philippis Zeitdokumente /
Hans Philippi's documents

Hans Philippi, geboren am 17. Dezember 1905, war einer der ersten Jazzfreunde in der Schweiz. Er bemühte sich um die Anerkennung dieser neuen Musik als Kunstform, gründete einen Jazzklub,hatte eigene Sendereihen am Radio, hielt Plattenvorträge überall in der Schweiz, war bekannt mit Jazzgrössen wie Louis Armstrong und Kennern wie Hugues Panassié oder Charles Delaunay.

Die für ihn wesentlichen Ereignisse hat Hans Philippi chronologisch in Erinnerungsalben dokumentiert. Enthalten sind Briefe, Fotos, Präsenzlisten, Konzertprogramme, Vortragsmanuskripte, Klubprogramme, Annoncen, Kritiken, Skizzen und ähnliches.
Im Jahr 2004 gelangten diese Alben, bevor sie beinahe im Müll gelandet wären, in die Hände von Mario Schneeberger. Schneeberger hat eine grundlegende Auswertung der Alben vorgenommen und die vorgefundenen Daten nach Personen, Orten und diversen Sachthemen geordnet. Mario Schneeberger war so freundlich, der Gruppe JAZZdocumentation diese Auswertung zur Verfügung zu stellen. Die entsprechende Dateien (pdf-Format) befinden sich hier.

(Hans Philippi, born december 17, 1905 was one of the first people in switzerland interested in jazz. He was working for the recognition of this new music as an form of art, founded a jazz appreciaton society, had his own series on the radio and held record lectures throughout switzerland. He became acquainted to jazz greats like Louis Armstrong and other knowledgeable people like Hugues Panassié or Charles Delaunay.
Philippi put down all events important to his musical interests into albums. These contain letters, photographs, concert programms, advertisements, manuscripts for lectures, reviews and the like.
In 2004 these albums were almost thrown into the garbage, when fortunately Mario Scheeberger could lay his hands on them. Schneeberger thoroughly went through the albums and sorted his findings after people, places and topics. We sincerely thank Mario Schneeberger for letting us show what is to be found in these albums here.)


© Jazzdocumentation 2007